Hömmen IT-Service setzt auf Systemhaus- und Copy & More-Edition

28.11.2018

Seit 13 Jahren...

...ist die Hömmen IT-Services als Systemhaus und VoIP-Anbieter für mittelständische Betriebe, Handwerk, Banken und Ärzten tätig. 2016 entschied sich Geschäftsführer Ulrich Hömmen, die interne IT auf ein einheitliches ERP-System umzustellen – auf MKS Goliath.NET mit Systemhaus Edition und Copy&More Edition. Anfang 2017 war die Integration abgeschlossen. Sein Fazit: „Eine bessere Entscheidung hätten wir nicht treffen können.“


Die Ausgangssituation ist nicht neu: Ein Systemhaus, seit vielen Jahren erfolgreich am Markt tätig, administriert die internen Abläufe mit unterschiedlichen Softwarelösungen, die je nach Bedarf eingeführt und ergänzt worden sind. Das Alles funktioniert zwar, aber die Anforderungen an die hauseigene IT werden immer komplexer – das System zeigt Schwächen.

Ulrich Hömmen kennt diese Situation. Bis vor zwei Jahren verließ er sich auf die Warenwirtschaft von Lexware und auf Microsoft Dynamics: Lexware für die Finanzbuchhaltung und Dynamics für die Technik, wie der Geschäftsführer der Hömmen IT-Service erläutert. „Unser Problem aber war, dass Alles immer doppelt gepflegt werden musste, dass man die Daten nicht automatisch übernehmen konnte. Vieles musste von Hand geschrieben werden, beispielsweise die Tickets. Dadurch gab es immer wieder Schwierigkeiten. Der Aufwand wurde einfach zu groß“, erinnert er sich, der das Unternehmen 2005 gegründet hatte.

Für die Hömmen IT-Service in Werlte war damit die Zeit reif, die interne Datenverwaltung zu modernisieren. Folglich fuhr der Geschäftsführer im März 2016 vom heimischen Emsland ins niedersächsische Hannover, um auf der Cebit die verschiedenen ERP-Angebote zu sichten. Aber: „So richtig überzeugen konnte mich keiner der Anbieter.“ Durch Zufall hörte er wenig später von der MKS AG in Friedrichshafen und setzte sich mit Vorstandschef Michael Kempf in Verbindung. „Ich telefonierte mit Herrn Kempf und hatte sofort einen guten Eindruck vom Unternehmen. Denn er nahm sich ausreichend Zeit für meine Fragen und Wünsche, die ich an ein ERP-System hatte.“

„MKS Goliath.NET bildet alle Prozesse ab“

Nach diesem ersten Kontakt und der anschließenden Online-Präsentation durch MKS, entschied sich Hömmen im Mai 2016 für die marktführenden ERP-Software MKS Goliath.NET. „Ausschlaggebend war unter anderem die Komplexität des Systems, das alle Arbeitsprozesse abbildet. Außerdem die Integration in Outlook, die Kalender-Funktion und das Technikerwesen. Und nicht zuletzt die Anbindung an die Beschaffungslösung von Cop Software + Service. Damit dauert jetzt das Anlegen der Artikel, so bei Angeboten mit 30 oder 40 Positionen, nicht 30 Minuten und mehr, sondern ist innerhalb von fünf Minuten erledigt. Das ist eine Wahnsinnserleichterung.“

Nach der Kaufentscheidung im Mai 2016 erhielt Hömmen Mitte Juni die ersten Dokumentationen. Ein halbes Jahr später lief das System. Zwischenzeitlich, im September 2016, arbeitete das Systemhaus parallel mit einer temporären Datenbank von MKS. Allerdings nur knapp einen Monat lang, da der Parallelbetrieb im laufenden Betrieb zu aufwändig war. Deshalb wurde sukzessive auf den Regelbetrieb mit MKS Goliath.NET umgestellt. 

Systemeinführung nur über Webinare

Ungeachtet dessen ist Ulrich Hömmen mit dem Produkt sehr zufrieden; auch mit den Trainings und Schulungen, an denen alle Mitarbeiter teilnahmen. „Wir haben das ausschließlich über Webinare absolviert. Jeder im Team sollte wissen, wie was funktioniert. Nur so findet jeder Mitarbeiter seinen Weg, um mit dem System möglichst effizient arbeiten zu können.“ Dass die Webinare parallel zum laufenden Geschäft durchgeführt wurden, war schon allein deswegen gut machbar, „da wir branchenbedingt mit dem logischen Aufbau von Softwareprodukten gut vertraut sind“. Anfang 2017 war es dann so weit: Die Hömmen IT-Service arbeitet in vollem Umfang mit MKS Goliath.NET – bis auf den Bereich Einkauf. Den hat der Firmenchef erst einmal zurückgestellt: „Aber nur vorübergehend, bis wir genügend Kapazität dafür haben.“

„Kann die ERP-Lösung jederzeit weiterempfehlen“

Seit der Einführung von MKS Goliath.NET vor knapp zwei Jahren, haben alle Mitarbeiter in dem Systemhaus nur gute Erfahrungen mit MKS Goliath.NET gemacht. „Und wenn es mal in der Umsetzung hakt oder mal kleinere Fehler in der Software auftreten, ist das nicht weiter gravierend“, fügt er hinzu. Absolut zufrieden zeigt er sich darüber, dass regelmäßig neue Updates geliefert werden, dass das System ständig weiterentwickelt wird und dabei auch die Kundenwünsche berücksichtigt werden. „Auf jeden Fall würde ich die ERP-Lösung der MKS AG wieder kaufen und kann sie Kollegen anderer Systemhäuser nur empfehlen.“

www.hoemmen.net
 

Ulrich Hömmen - Hömmen IT-Service


Unternehmensprofil

Die Hömmen IT-Service wurde 2005 von Ulrich Hömmen gegründet.
Zusätzlich zum klassischen Systemhausgeschäft bietet das Unternehmen Dienstleistungen in den Bereich Microsoft Cloud, VoIP (Produkte von Iptam und Estos) und Druckerflotten (Druckerverträge) an.
Das Systemhaus ist überwiegend in der Region Emsland tätig, bedient vor allem mittelständische Unternehmen, Handwerk, Banken und Freiberufler.
Die elf Mitarbeiter von Hömmen IT-Service nutzen die ERP-Lösung MKS Goliath.NET Systemhaus-Edition und Copy&More-Edition.
Die Hardware, vor allem Server, PC, Monitore und Firewall – überwiegend HP-Produkte –, werden vom Distributor Also bezogen, teilweise auch über Tech Data und Ingram Micro.
 

1